EZ-Pokal: HeLi organisiert beeindruckendes Handball-Fest

07.01.2019

Die Jubiläumsausgabe des Traditionsturniers war ein voller Erfolg!

Es war die 25. Auflage des EZ-Pokals – und ein herausragendes Familienfest der Handballszene in Esslingen und Umgebung. Diesen Eindruck nahmen alle mit, die Spieler, die Trainer, die rund 2700 Gäste, die Helfer, alle, die an den drei Tagen in der Neckarsporthalle die besondere Atmosphäre dieses Top-Turnieres geschnuppert hatten. Die Esslinger Zeitung, die die Veranstaltung 1995 aus der Taufe hob, und der diesjährige Ausrichter, die SG Hegensberg-Liebersbronn, wurden jedenfalls nur so mit Lob überschüttet. „Ich kann nur sagen: Glückwunsch an die Veranstalter“, betonte stellvertretend Eckard Nothdurft, der als Trainer des Drittligisten TSV Neuhausen/Filder den Siegerpokal in Empfang nahm. Sein Team hatte sich in einem Herzschlagfinale gegen den Württembergligisten TSV Wolfschlugen mit 13:12 durchgesetzt. Den Siegtreffer erzielte mit Louis Mönch ausgerechnet ein Spieler, der vor der Saison aus Wolfschlugen nach Neuhausen gewechselt war. Platz drei sicherte sich schließlich der TV Plochingen aus der Baden-Württemberg-Oberliga Dank eines 18:16-Erfolges im Spiel um Platz drei gegen den Württembergligisten TSV Deizisau – just jener Ligarivale, gegen die die gastgebende SG vom Berg im Viertelfinale die Segel streichen musste. HeLi-Trainer Jochen Masching war dennoch zufrieden. „Wir haben uns zumindest in den Gruppenspielen kontinuierlich gesteigert“, sagte er – mit einem überzeugenden Erfolg gegen den SKV Unterensingen am Ende. Pikanterie am Rande: Schon am nächsten Wochenende kommt es in der Punkterunde der Württembergliga erneut zum Duell der beiden Mannschaften.  

Doch mehr noch als auf dem Spielfeld war die SG mit der Durchführung der Mammutveranstaltung gefordert. 250 Helferinnen und Helfer aus allen Teilen der SG sowie den beiden Hauptvereinen TV Hegensberg und TV Liebersbronn waren ehrenamtlich im Einsatz; und nicht wenige davon schoben an allen drei Tagen Dienst. Sigor Paesler, der Sportchef der Esslinger Zeitung, attestierte „Cheforganisatorin“ Rike Schmitz und ihrem Gesamtteam eine „tolle Arbeit“. „Wir hatten noch nie einen schlechten EZ-Pokal“, sagte er, „aber diesmal lief es in besonderer Weise rund.“ An Essen und Trinken herrschte kein Mangel, wobei die Servicekräfte in der Küche und an den einzelnen Ausgabestellen bis hin zur Kuchentheke wegen des enormen Andrangs schwer ackern mussten. „Aber alle haben super mitgezogen“, sagte Rike Schmitz. „Da können wir als Verein sehr stolz darauf sein.“ Nur die Anzeigetafel wollte am ersten Tag wegen eines defekten Kabels nicht mitspielen, was der Klasse-Stimmung in der an allen drei Tagen proppenvollen Halle aber keinen Abbruch tat. Tatsächlich bestätigte der EZ-Pokal seinen Ruf als „gesellschaftliches Ereignis“, bei dem sich auch viele ehemalige Handballer sehen lassen, um in Erinnerungen zu schwelgen, wie Kurt Ostwald weiß, der Ehrenvorsitzende des Bezirks Esslingen-Teck.  

Abgesehen davon stimmte auch die sportliche Seite. Neuhausens Trainer Nothdurft, erstmals beim EZ-Pokal mit von der Partie, war erstaunt über die Leistungsdichte der 16 Mannschaften, die alle aus Esslingen und der näheren Umgebung stammen: neben dem Drittligisten von den Fildern und den BW-Oberligisten TV Plochingen und TSV Zizishausen waren gleich fünf Württembergligisten und drei Landesligisten am Start, dazu debütierte das A-Jugend-Bundesliga-Team von JANO Filder – ein erlesenes Feld. Aber auch und gerade unterklassige Teams wie der TSV Denkendorf oder die HSG Ebersbach/Bünzwangen präsentierten sich in glänzender Form und brachten manchen Favoriten in Not. So hatte eben die HSG im Viertelfinale gegen den drei Klassen höher angesiedelten TVP nur mit drei Toren verloren. „Eben solche Konstellationen machen unter anderem den besonderen Reiz des EZ-Pokals aus“, meinte auch SG-Trainer Masching.  

Im Übrigen gebührt der Dank nicht nur den teilnehmenden Mannschaften samt Trainern und Betreuern, den Schiedsrichtern, dem HeLi-Orga-Team, allen Helfern und den so wichtigen Sponsoren  – sondern auch der Esslinger Zeitung, die den EZ-Pokal mit einem stattlichen Team auf allen, auch digitalen, Kanälen hervorragend präsentiert hat, samt Live-Tickern, Bildern und Videos. Zudem war die SG selbst auf Facebook präsent und postete Fotos von den Spielen wie vom Rand des Turniers, sodass auch Interessierte, die den Weg nicht in die Halle fanden, das Geschehen zeitnah mitverfolgen konnten. Weitere Details zu einzelnen Spielen und Ergebnissen finden sich im Internet unter www.esslinger-zeitung.de oder in der gedruckten Ausgabe vom Montag, 7. Januar.  

Für die SG war es bei alledem der Auftakt zum Jubiläumsjahr der beiden Stammvereine TV Hegensberg und TV Liebersbronn. Fazit aus dieser Sicht: so kann es gerne weitergehen.


Die EZ-Pokal-Ergebnisse der SG HeLi:

TV Plochingen - SG 19:13

SG - TSV Köngen 18:17

SKV Unterensingen - SG 14:17

Viertelfinale:

TSV Deizisau - SG 22:10

EZ-Pokal

Die SG Hegensberg-Liebersbronn ist eine Handball-Spielgemeinschaft des TV Hegensberg e.V. und des TV Liebersbronn e.V.
Geschäftsstelle: Im Gehren 3/1, 73732 Esslingen, Tel. +49 711 3704646, E-Mail: info@sg-hegensberg-liebersbronn.de
©
SG Hegensberg-Liebersbronn und Pixelkom | Content Management System Weblication CMS bereitgestellt von der Scholl Communications AG