Erste Männermannschaft

Württembergliga, Süd 2018/19

Die erste Männermannschaft vor der Saison 2018/19  

Mit viel Schwung ins zweite Jahr nach dem Aufstieg    


Was ist das für eine unglaubliche Erfolgsgeschichte, die die erste Männermannschaft der SG Hegensberg-Liebersbronn in den vergangenen Jahren geschrieben hat. Und doch zählen die Lorbeeren der Vergangenheit nichts, wenn Anfang September die neue Saison in der Württembergliga beginnt. Es ist für die Handballer vom Berg nach dem Durchmarsch aus der Bezirksliga und dem souveränen Klassenverbleib nun schon das zweite Jahr in Deutschlands fünfthöchster Klasse. Und eines ist für Trainer Jochen Masching und Co- und Spielertrainer Henning Richter klar: „Es wird schwerer werden denn je.“ Zugleich aber geht das Gespann, das die HeLi-Raptors im vierten Jahr betreut, voller Zuversicht in die Runde – mit dem Ziel, am Ende nicht zu den Absteigern zu zählen, sondern sich in der Württembergliga zu etablieren. „Wir haben eine gute Mannschaft und wissen, was wir können“, sagen sie, die von Ex-Spieler Alex Götz als Athletiktrainer unterstützt werden.  

Dabei ist die Ausgangskonstellation nicht einfach: gleich sieben Spieler hat die SG verloren, darunter mit den Brüdern Denis und Sven Langjahr zwei Leistungsträger, die sich vom aktiven Handball verabschiedet haben. „Das wiegt besonders schwer“, sagt Jochen Masching. Denn neben den individuellen Stärken sind es vor allem die über Jahre hinweg eingespielten Abläufe, die Automatismen, die in neuer Formation neu justiert werden müssen. Da ist von Vorteil, dass der erweiterte Kern des Kaders um Kapitän Fabian Sokele denn doch beieinander blieb – und die Neuzugänge das System HeLi entweder bereits kennen oder sich schnell daran gewöhnen. Mit dem Linksaußen Jan Heubach und Rückraumspieler Marvin Schatz sind zwei Talente aus der zweiten Mannschaft vollends aufgerückt, die ihr Potenzial für die Württembergliga schon bei früherer Gelegenheit angedeutet haben. Mit dem 18-jährigen Spielmacher Moritz Hettich kehrte ebenfalls ein Eigengewächs nach zweijährigem Gastspiel beim TSV Denkendorf zurück auf den Berg. Und mit Dominic Fischer stieß schließlich einer der Top-Torschützen des Bezirksligisten TSV Owen neu dazu, der sich „rasch integriert“ hat, wie Henning Richter befindet, „und uns im Rückraum zusätzliche Variationsmöglichkeiten eröffnet“. Da zudem Mittelmann Tim Buchmüller nach zweijähriger Verletzungspause wieder voll im Saft ist und mit Torhüter Adrian Beurer vom A-Jugend-Bundesligisten Frisch Auf Göppingen ein echter Perspektivspieler sich für einen Wechsel zur SG entschied, ist HeLi personell für die Saison gerüstet. Beurer werde mit Tobias Funk und Denny Spiller zwischen den Pfosten „ein starkes Trio“ bilden. „Wir haben insgesamt einen guten Mix an erfahrenen und jungen, hungrigen Spielern“, sagt Jochen Masching, wobei sich der Nachwuchs partiell an die raue Luft der Württembergliga wird gewöhnen müssen. „Aber sie sollen und werden das Vertrauen bekommen und den Raum, sich zu entwickeln“, so der Trainer. Dazu gehört es dann explizit auch, Fehler machen zu dürfen.  

In der Vorbereitungsphase, die bereits Mitte Juni begann, entwickelte sich das Team jedenfalls kontinuierlich – in punkto Körperlichkeit, in punkto Spielverständnis. Gegen den frisch gekürten Baden-Württemberg-Oberligisten (BWOL) TSV Zizishausen gab es eine knappe, achtbare Niederlage. Und beim traditionell sehr stark besetzten Esslinger Marktplatzturnier sprang Ende Juli sogar der dritte Rang heraus. Unter anderem nach einem sehr überzeugenden Gruppenspiel gegen den Klassenrivalen SKV Unterensingen war es die beste Platzierung, die HeLi je bei diesem Stelldichein der besten Teams im Handballbezirk Esslingen-Teck erreicht hat. Kein Wunder, dass die Stimmung im Kader trotz intensivster Trainingseinheiten aktuell „sehr gut“ ist, wie Henning Richter betont. Allerdings wissen die auf der Bank Verantwortlichen wie die Spieler selbst, dass Vorbereitung und Punkterunde zwei Paar Stiefel sind. Dies zumal die Staffel Süd der Württembergliga in dieser Saison so stark sein dürfte wie selten zuvor. Mit dem Nachbarn TSV Deizisau, der SG Lauterstein und dem TSB Schwäbisch Gmünd spülte es gleich drei ambitionierte BWOL-Absteiger in die Staffel. Und hinzu kommen mit der HSG Ostfildern und dem HC Hohenems zwei Aufsteiger aus der Landesliga, die über absolute Klasse verfügen. „Damit wird das Feld insgesamt noch deutlich enger zusammenrücken als in der vergangenen Runde“, glaubt Jochen Masching. Bekanntermaßen gilt das zweite Jahr nach einem Aufstieg immer als das schwerere Jahr: der Moment der Überraschungsmannschaft ist nicht mehr da. „Die Gegner kennen uns mittlerweile, aber wir kennen jetzt auch die Liga“, betonen die Trainer. Sie haben mit ihrer Mannschaft daran gefeilt, die einstudierten Spielhandlungen „noch konstanter und präziser umzusetzen“. Die Idee ist auch, in der Abwehr wie im Angriff noch variabler zu spielen. „Wir wollen und werden möglichst schwer auszurechnen sein“, so Henning Richter.  

Entscheidend aber wird es auch in dieser Runde sein, eng zusammenzustehen, mit viel Moral und großem Kampfgeist auf Punktejagd zu gehen – und von Verletzungen möglichst verschont zu bleiben. Zum Auftakt wird es am Sonntag, 9. September, ein Gastspiel beim TV Gerhausen geben; und gleich in der ersten Heimpartie wird mit dem SKV Unterensingen einer der Titelanwärter in der Sporthalle Römerstraße erwartet. Bange machen gilt jedenfalls nicht, sagen Jochen Masching und Henning Richter. Im Gegenteil. „Wir alle fiebern der neuen Runde entgegen.“            


Abgänge: Nils Kühl (TV Plochingen), Jaric Baumann, Jonas Reinold (beide TSV Deizisau), Peter Lenarduzzi (2. Mannschaft), Denis Langjahr, Sven Langjahr (beide Karriereende), Alex Götz (Athletiktrainer)

Zugänge: Moritz Hettich (TSV Denkendorf), Jan Heubach, Marvin Schatz (beide 2. Mannschaft), Adrian Beurer (Frisch Auf Göppingen A-Jugend), Dominic Fischer (TSV Owen)


Achim Wörner

Der Kader

Adrian Beurer, Tobias Funk, Denny Spiller (Tor); Linksaußen: Christian Bayer, Jan Heubach; Rückraum: Tim Buchmüller, Dominic Fischer, Pascal Geyer, Arne Helms, Moritz Hettich, Henning Richter, Marvin Schatz, Fabian Sokele; Rechtsaußen: Max Hettich; Kreis: Matthias Bayer, Wolfgang Zeh.

Trainingszeiten

Dienstag, 20.00 - 22.00 Uhr

Mittwoch, 19.00 - 21.00 Uhr

Donnerstag, 20.00 - 22.00 Uhr

Trainer

Jochen Masching

Henning Richter

Alex Götz

 

Zell Festhalle

Schelztor-Gymnasium Serach

Sporthalle Römerstraße

 

Die SG Hegensberg-Liebersbronn ist eine Handball-Spielgemeinschaft des TV Hegensberg e.V. und des TV Liebersbronn e.V.
Geschäftsstelle: Im Gehren 3/1, 73732 Esslingen, Tel. +49 711 3704646, E-Mail: info@sg-hegensberg-liebersbronn.de
©
SG Hegensberg-Liebersbronn und Pixelkom | Content Management System Weblication CMS bereitgestellt von der Scholl Communications AG